Fotografie • Fotojournalismus

Geopolis

An der Serie »Geopolis« arbeitet Rainer Zerback seit dem Jahr 2000. In ihrer Gesamtheit wird diese Serie die Vision einer zukünftigen anonymen Weltstadt mit funktionellen Teilen ohne Zentrum und personifizierte administrative Strukturen zeigen. Unterschieden werden dabei zwei Arten von Substrukturen: die Wohnareale, benannt von Alphaville bis Omegaville, auch Retroville, und die Produktions- und Freizeitstätten, etwa Paperville, Mineville oder Gameville.

Die Sicht auf diese Weltstadt Geopolis ist distanziert. Die Kamerastandpunkte werden weit entfernt gewählt, die Bilder zeigen Übersichten und die helle, farbstichige Ausarbeitung trägt zur Fremdheit bei. Die dargestellten Gegenstände und Menschen muten spielzeugartig an, die Stadt Geopolis wirkt wie eine Modellstadt auf einem Architektentisch. Für die Bilder spielt die Gesamtkomposition eine Rolle und zugleich leben sie von dem Detailreichtum, den der Betrachter auf einer Entdeckungsreise durch das Bild erfassen soll.

Die Vorlagen für die Serie geben reale Stadtarchitekturen und Produktionsstätten ab, allerdings darf sich dabei beim Betrachter kein Wiedererkennungseffekt einstellen. Kulturtypische Eigenheiten der Szenerie werden daher entweder bei der Aufnahme ausgeblendet oder später digital eliminiert. 

Alle Bilder werden von Rainer Zerback als analoge Vergrößerungen selbst hergestellt.

Paperville Omegaville Retroville I Retroville II Junctionville Mailville Trackville Psiville Stoneville

Preise

Analoger Colorprint, Format 44 x 56 cm mit Passepartout im Halbe-Rahmen 70 x 80 cm, signiert: Euro 480
Analoger Colorprint, Format 36 x 46 cm mit Passepartout im Halbe-Rahmen 50 x 60 cm, signiert: Euro 360
Lieferzeit ca. vier Wochen

 

Publikation